Hausratversicherung

Die Hausratversicherung zahlt Schäden an Ihrer wertvollen Wohnungsausstattung

Die Hausratversicherung schützt Ihre gesamte Wohnungseinrichtung bei Schäden durch Brand, Einbruchdiebstahl, Raub, Leistungswasser, Sturm, Hagel, Blitzschlag, Explosion, Flugzeugabsturz und Vandalismus. Viele Hausratversicherer bieten ergänzend Schutz gegen so genannte Elementarereignisse an, also gegen Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Erdrutsche, Schneedruck und Lawinen. Auf Wunsch und gegen bezahlbaren Beitragszuschlag können Sie sogar Fahrraddiebstahl und Glasbruch mitversichern. Experten empfehlen, den Hausratschutz zusätzlich um Überspannungsschäden zu ergänzen - dann zahlt der Versicherer auch, wenn ein Blitz ins allgemeine Stromnetz einschlägt und Elektrogeräte in Ihrem Haushalt beschädigt oder zerstört werden.

Sichern Sie sich erstklassigen Hausratschutz für Ihr Eigentum
Die Hausratversicherung schützt Ihre gesamte bewegliche Haus- und Wohnungsausstattung. Dazu zählen Möbel, Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Bücher, Teppiche, Werkzeug, Kleidung, außen angebrachte Antennen, Markisen und vieles mehr. Auch Wertsachen wie Schmuck, Bargeld, Kunstgegenstände, Wertpapiere und Antiquitäten sind je nach Anbieter und Tarif bis zu einem bestimmten Prozentsatz der Versicherungssumme mitversichert. Der Versicherer ersetzt zerstörten oder abhanden gekommenen Hausrat im Normalfall zum Neu- bzw. Wiederbeschaffungswert. Versichert ist Ihr Besitz nicht nur in der Wohnung selbst, sondern auch in fest verschlossenen Kellerräumen und Garagen. Versicherungsschutz besteht auch für Hausrat, den Sie als Urlaubsgepäck mit auf Reisen nehmen.

Wählen Sie die Versicherungssumme hoch genug
Achten Sie darauf, dass die Versicherungssumme dem vollen Wert Ihres Hausrats entspricht, sonst sind Sie unterversichert. Beispiel: Der tatsächliche Wert Ihrer Wohnungsausstattung beträgt 40.000 Euro, die Versicherungssumme Ihrer Hausratversicherung liegt lediglich bei 30.000 Euro. Kommt es zu einem Schaden von 10.000 Euro, würden Sie vom Versicherer nur 7.500 Euro bekommen, denn Sie haben nur drei Viertel Ihres Hausrates versichert. Das restliche Viertel des Schadens (2.500 Euro) müssten Sie in diesem Fall aus eigener Tasche zahlen. Unterversicherung vermeiden Sie aber problemlos, wenn Sie sich für eine Hausratversicherung nach dem Wohnflächenmodell entscheiden: Sie wählen eine bestimmte Mindestversicherungssumme je Quadratmeter Wohnfläche, im Gegenzug verzichtet der Versicherer auf die Anrechnung einer möglichen Unterversicherung.

Darauf müssen Sie als Hausratversicherter achten
Informieren Sie Ihren Hausratversicherer, wenn Sie sich länger als 60 Tage abwesend sind und die versicherte Wohnung unbewohnt ist. Teilen Sie ihm mit, wenn sich das Risiko von Hausratschäden wesentlich erhöht - zum Beispiel durch ein Baugerüst, das es Langfingern leichter macht, in Ihre Wohnung einzubrechen. Bewahren Sie die Rechnungen von Ihren Anschaffungen auf und machen Sie Fotos vom Hausrat, so können Sie den Besitz im Ernstfall problemlos nachweisen. Bewahren Sie solche Belege außerhalb Ihrer Wohnung auf, damit Sie durch einen Versicherungsfall nicht zerstört werden. Wenn Sie Fahrräder in Ihrem Hausratschutz mitversichern, notieren Sie sich Hersteller und Rahmennummer. Besonders wichtig: Entsorgen Sie beschädigte Hausratgegenstände erst nach Rücksprache mit dem Versicherer, damit er den Schaden prüfen kann.